Archiv für den Monat: April 2014

Rückkehr der Bewegungslust

Die Tage werden wieder wärmer, die Natur lockt uns nach draußen. Da könnte man doch wieder mehr Sport machen – aber viele Menschen entwickeln trotz guter Vorsätze und nicht in den richtigen Schwung. Kinder hingegen lieben Bewegung einfach automatisch – ohne irgendwelche Vorsätze. Sie toben und spielen, wann immer sie können – es macht ihnen einfach Spaß. Sie durchlaufen einen natürlichen Rhythmus zwischen Ruhe, Konzentration auf ein Spielzeug und dann wieder Freude an motorischer Aktivität. Wir alle haben diese natürliche Bewegungsfreude in den ersten Lebensjahren als täglichen Begleiter erlebt.  Ab dem Beginn der Schulzeit erhält der Körper dann systematische Stillsitzkommandos oder es heißt: „Das Kind kann noch nicht stillsitzen, es kann noch nicht zur Schule gehen.“ Was denken die Kinder – auch wenn sie kein „Zappel-Philip“ sind? „Ich bin schon groß, ich kann schon lange sitzen – ich darf zur Schule!“ Sitzen wird auf diese Weise schon im zarten Schulkind-Alter mit Erfolg und Karriere assoziiert. Insgesamt hat unsere Gesellschaft eine ambivalente, nahezu gespaltene Einstellung zum Thema Bewegung. Natürlich ist Bewegung gesund. Andererseits gilt es als eine Zierde der Zivilisation, dass der Mensch lange Zeit ruhig sitzen kann: in der Schule, am Esstisch, in der Konferenz. Dieses Stillhalten wird belohnt, indem man es als höflich, beherrscht und kultiviert bezeichnet. Kinder werden daher oft ermahnt, nicht zu toben, zu zappeln, nicht so „wild“ zu sein. So wird Bewegung sogar mit abwertenden Begriffen verknüpft.

Jeder gesunde Mensch besitzt 656 Muskeln, wobei diese beim Mann etwa 40%, bei der Frau etwa 23% der Gesamtkörpermasse ausmachen. Im Gehirn sind diese Muskeln durch ein ausgeprägtes Muskelgedächtnis gespeichert, in dem weit über 10.000 Bewegungsabläufe repräsentiert sind. Ein einfaches Beispiel sind Abläufe wie Fahrrad fahren, die in uns meist für unser ganzes Leben in „Fleisch und Blut“ übergegangen sind. Unsere Muskeln speichern vielfältige  „Befehle“ zum Anspannen, Ruhen und Stillhalten ab und organisieren diese auf unbewusster Ebene zuverlässig. Wir sprechen hier vom Muskelgedächtnis.

Das Bewegungsverbot aus der Kindheit kann uns im Erwachsenenalter über das Phänomen „Muskelgedächtnis“ blockieren. Viele Menschen in unserer Gesellschaft würden sich wirklich gern mehr bewegen, aber ihnen sitzt noch ein blockierendes Bewegungsverbot aus Kindheit und Jugend in den Knochen. Insofern sind viele Menschen nicht faul, sondern auf unbewusster Ebene ist „nur“ der Bewegungsdrang erstarrt. Man nennt dieses Phänomen in der Hypno-Therapie übrigens „Katalepsien“. Mit Hypnose lassen sich auch die abgespeicherten Befehle in den Muskeln verändern und sie erinnern sich wieder an den Spaß und den Genuss von aktiver Motorik. So kann die Rückkehr der Bewegungslust erreicht werden und „es läuft wieder!“. Sport, Joggen, zu Fuß gehen fühlt sich leicht und gut an, zu langes Sitzen vermittelt nur noch quälende Langeweile. Das alles läuft auf unbewusster Ebene, natürlich und automatisch. Eine Unterstützung mit Selbstcoaching bietet das wingwave-Soundcoaching „Sportmotivation: Die Rückkehr der Bewegungslust“, das als Download im wingwave-Shop erhältlich ist: http://wingwave-shop.com/wingwave-soundcoaching/sportmotivation-die-ruckkehr-der-bewegungslust.html