Schlagwort-Archiv: Bewegung

Mit Spaß in die Fußball-WM?

Jaaaaa – rufen die Fans, aber die Fußball-Stars und –Trainer sagen oft: „Nun wird es richtig ernst“ verbunden mit dem entsprechend gefassten Gesichtsausdruck. Laut unserer Studien zum Thema wingwave-Coaching an der Sporthochschule Köln – durchgeführt vom Diplom-Psychologen Marco Rathschlag –  könnte die Einstellung: „Wenn’s wichtig wird, sind wir richtig ernst“, das Leistungspotential der Sportler sogar unnötig blockieren.

Die Emotion „Freude“ aktiviert Hochleistungs-Potentiale

Die wingwave-Forschungsergebnisse zeigen, dass Sportler bei der Emotion Freude die größte physische Kraft entfalten, sie können mit der Emotion Freude am höchsten springen und am schnellsten laufen – auch beim Ausdauersport. Dieses Power-Ergebnis ist natürlich auch für ein erfolgreiches Fußballspiel äußerst wertvoll.

„Wenn’s wichtig wird, muss man ernst sein!“ – ein Glaubenssatz vieler Leistungssportler

im Sportcoaching führten wir mit Leistungssportlern – auch mit Fußballspielern mithilfe des Myostatiktests einen einfachen Check durch, in dem wir folgende Sätze testeten:

  • „Sport darf Spaß machen.“
  • „Fußball darf Spaß machen“
  • „Eine Weltmeisterschaft darf Spaß machen

Das Ergebnis macht nachdenklich: bei der sprachlichen Verknüpfung von Freude bzw. Spaß mit Wörtern wie „Meisterschaft“ bzw. „Wettkampf“ ging bei fast allen Leistungssportlern der Ring auf. Die getesteten Personen waren überwiegend und vor allem unbewusst der Meinung, dass diese positiven Emotionen in den entscheidenden Momenten des Leistungsbeweises nichts zu suchen haben. Zur Erklärung des Tests: kann ein Coachee, während er mit dem Myostatiktest überprüft wird, den Ring aus Daumen und Zeigefinger bei einem Gegenzug nicht geschlossen halten, bedeutet dies: „Die Aussage ist ein Stresstrigger!“.

Ressourcen-Coaching mit wingwave für beflügelnde Glaubenssätze

Hier setzt der wingwave-Coach mit einem punktgenauen Belief-Coaching an, damit der Sportler gezielt durch die Emotion Freude gerade im wichtigsten Leistungsmoment die bestmögliche Power und Körperbeherrschung ausleben kann. „Eine Weltmeisterschaft darf Spaß machen“, testet nach dem Coaching stark und entfaltet Energien für Körperkraft und intelligentes Reaktionsvermögen.

wingwave – ein wirkungsvoller „Stress-Buster“ ermöglicht viele Sport-Erfolge

wingwave-Coaching wirkt auch generell als erfolgreicher, schnell und nachhaltig wirksamer „Stress-Buster“ gegen jeglichen Stadion-Stress wie Anspannung angesichts des Angstgegners, Schlachtenrufe der gegnerischen Fans, Presserummel, Reise- und Klimabeschwerden, um nur einige Beispiele zu nennen. Inspiriert durch die Fußball-WM in Brasilien denke ich an die vielen Sportcoachings, die mit wingwave-Coaching zu Erfolgen geführt haben. wingwave hat in 2007 den deutschen Handball-Nationalspielern bereits Flügel verliehen, sie wurden Weltmeister. Und auch Golfspieler, Eiskunstläufer, Segler, Tanzsportler konnten schon mit der Unterstützung von wingwave-Coaches schöne Siege erleben. Lesen Sie dazu viele Beispiele in der Sportrubrik auf der Presseseite der wingwave-Homepage:

http://wingwave.com/medien-presse/wingwave-in-den-printmedien/coaching-sport.html

Und hier noch das Buch zum Thema: „Mit Freude läuft’s besser: http://wingwave.com/medien-presse/buecher-e-books-trainings-cds-und-dvds/buecher/mit-freude-laeufts-besser.html

Rückkehr der Bewegungslust

Die Tage werden wieder wärmer, die Natur lockt uns nach draußen. Da könnte man doch wieder mehr Sport machen – aber viele Menschen entwickeln trotz guter Vorsätze und nicht in den richtigen Schwung. Kinder hingegen lieben Bewegung einfach automatisch – ohne irgendwelche Vorsätze. Sie toben und spielen, wann immer sie können – es macht ihnen einfach Spaß. Sie durchlaufen einen natürlichen Rhythmus zwischen Ruhe, Konzentration auf ein Spielzeug und dann wieder Freude an motorischer Aktivität. Wir alle haben diese natürliche Bewegungsfreude in den ersten Lebensjahren als täglichen Begleiter erlebt.  Ab dem Beginn der Schulzeit erhält der Körper dann systematische Stillsitzkommandos oder es heißt: „Das Kind kann noch nicht stillsitzen, es kann noch nicht zur Schule gehen.“ Was denken die Kinder – auch wenn sie kein „Zappel-Philip“ sind? „Ich bin schon groß, ich kann schon lange sitzen – ich darf zur Schule!“ Sitzen wird auf diese Weise schon im zarten Schulkind-Alter mit Erfolg und Karriere assoziiert. Insgesamt hat unsere Gesellschaft eine ambivalente, nahezu gespaltene Einstellung zum Thema Bewegung. Natürlich ist Bewegung gesund. Andererseits gilt es als eine Zierde der Zivilisation, dass der Mensch lange Zeit ruhig sitzen kann: in der Schule, am Esstisch, in der Konferenz. Dieses Stillhalten wird belohnt, indem man es als höflich, beherrscht und kultiviert bezeichnet. Kinder werden daher oft ermahnt, nicht zu toben, zu zappeln, nicht so „wild“ zu sein. So wird Bewegung sogar mit abwertenden Begriffen verknüpft.

Jeder gesunde Mensch besitzt 656 Muskeln, wobei diese beim Mann etwa 40%, bei der Frau etwa 23% der Gesamtkörpermasse ausmachen. Im Gehirn sind diese Muskeln durch ein ausgeprägtes Muskelgedächtnis gespeichert, in dem weit über 10.000 Bewegungsabläufe repräsentiert sind. Ein einfaches Beispiel sind Abläufe wie Fahrrad fahren, die in uns meist für unser ganzes Leben in „Fleisch und Blut“ übergegangen sind. Unsere Muskeln speichern vielfältige  „Befehle“ zum Anspannen, Ruhen und Stillhalten ab und organisieren diese auf unbewusster Ebene zuverlässig. Wir sprechen hier vom Muskelgedächtnis.

Das Bewegungsverbot aus der Kindheit kann uns im Erwachsenenalter über das Phänomen „Muskelgedächtnis“ blockieren. Viele Menschen in unserer Gesellschaft würden sich wirklich gern mehr bewegen, aber ihnen sitzt noch ein blockierendes Bewegungsverbot aus Kindheit und Jugend in den Knochen. Insofern sind viele Menschen nicht faul, sondern auf unbewusster Ebene ist „nur“ der Bewegungsdrang erstarrt. Man nennt dieses Phänomen in der Hypno-Therapie übrigens „Katalepsien“. Mit Hypnose lassen sich auch die abgespeicherten Befehle in den Muskeln verändern und sie erinnern sich wieder an den Spaß und den Genuss von aktiver Motorik. So kann die Rückkehr der Bewegungslust erreicht werden und „es läuft wieder!“. Sport, Joggen, zu Fuß gehen fühlt sich leicht und gut an, zu langes Sitzen vermittelt nur noch quälende Langeweile. Das alles läuft auf unbewusster Ebene, natürlich und automatisch. Eine Unterstützung mit Selbstcoaching bietet das wingwave-Soundcoaching „Sportmotivation: Die Rückkehr der Bewegungslust“, das als Download im wingwave-Shop erhältlich ist: http://wingwave-shop.com/wingwave-soundcoaching/sportmotivation-die-ruckkehr-der-bewegungslust.html