Schlagwort-Archiv: Submodalitäten

Farbwechsel

Der Herbst beginnt und mit ihm der Farbwechsel von Wäldern, Feldern und auch des Tageslichts. Der Jahreszeitwechsel ist sichtlich wahrnehmbar. Wahrnehmung spielt in der Arbeit mit Submodalitäten im NLP und damit auch im Coaching eine wichtige Rolle. Die visuelle, auditive, kinästhetische, olfaktorische und gustatorische Wahrnehmung beeinflusst unsere Lebensqualität. Das kann man sich zu Nutzen machen!

Verschiedene Experimente haben gezeigt, dass alleine Essen und Trinken in anderem Licht einen Einfluss auf das Essverhalten haben kann. Blaues Licht vermindert beispielsweise deutlich spürbar  den Appetit. Und im letzten Jahr wurde darüber hinaus von Forschern am Max-Planck-Institut erstmalig auch wissenschaftlich nachgewiesen, dass „farbenfrohe“ Bilder von Nahrungsmitteln Hunger erzeugen. Verursacher dieses Effektes ist das appetitanregende Ghrelin. Der Ghrelin-Spiegel im Blut steigt in Hungerphasen und sinkt nach dem Essen. Durch die optische Anregung beim Anblick von Speisen kommt es nachweislich zu einer verstärkten Ausschüttung dieses Hormons. Die Studie wurde vom Max-Planck-Institut veröffentlicht und erschien 2012 in einem Artikel im Fachblatt „Obesity“. Im Allgemeinen wird behauptet, dass wir Menschen diesem Dickmacher-Hormon hilflos ausgeliefert seien. Manche fühlen sich hilflos ausgeliefert und sind sich sicher, dass das eben Beschriebene Fakt ist. Dabei kann man dem ungewollten Appetit erfolgreich entgegenwirken! Seine Leibspeisen in anderem Licht erscheinen zu lassen, kann den Hunger ausbremsen. In meinem Buch „Nie wieder Heißhunger“ und auch während der Ausbildung zum Easy Weight-Kursleiter, die ich einmal jährlich gebe, wird die Übung erlernt, verführerisches Essen z.B. als Schwarzweißbild zu sehen. Mithilfe der eigenen Vorstellungskraft können Kühlschränke, Supermarktregale, gedeckte Tische oder wo immer Lebensmittel real wahrgenommen werden, in schwarz-weiß, lila, blau umgewandelt werden oder einfach nur als blasses Mini-Bild in die Ferne gerückt werden. Das beugt unnötigen Hunger vor und hilft das eigene Essverhalten zu regeln. Durch fleißiges Wiederholen und Anwenden der Übung, beginnt das Gehirn schon nach nur einer Woche, die neue Verknüpfung von Essenswahrnehmung anzuwenden und dadurch mit der „Abkühlung“ von Heißhunger. Damit wird der Vorgang der veränderten Wahrnehmung bald automatisch durchlaufen. Eine große Hilfe beim Erlernen dieser Methode, sind die „Offvertising“-DVDs. Offvertising ist dabei als Gegenteil des Begriffs Advertising gemeint. Leckere Darstellungen von Köstlichkeiten sehen wir doch täglich in der Werbung. Und Werbung ist ohnehin nachweislich ein Appetitanreger. „Werbung rückwärts“ zu erlernen, funktioniert mit Offvertising und der wingwave-Methode indem die Offvertising-Filme in Kombination mit der wingwave-Musik angesehen werden. Dadurch entwickelt man sich und sein Gehirn gezielt zum „Euphorie-Manager“, und durchläuft dabei ein automatisches Emotionstraining. Eine ausführliche Beschreibung und Gebrauchsanweisung zu den Filmen stehen sogar in den Sprachen Deutsch, Englisch und Spanisch zur Verfügung:

http://wingwave-shop.com/downloads/download-video-5-bundle-offvertising-food-sweets-snacks-sweets.html

Weiterführende Links:

http://www.frankenwein-aktuell.de/essen-und-trinken-in-content53.htm

http://www.welt.de/gesundheit/article13819240/Mensch-ist-Dickmacher-Hormon-hilflos-ausgeliefert.html